Bremer JungenBüro
zurück zum Bremer JungenBüro

»respect« antirassistische jungen- und mädchenarbeit gegen ausgrenzung und gewalt

Die Idee für das Projekt »respect«, eine gemeinsame Initiative von BDP - Mädchenkulturhaus und Bremer JungenBüro, entstand im Frühjahr 2003, damals angeregt durch die antirassistische Mädchenarbeit von 'Girls act’, einem Projekt im Mädchentreff Bielefeld. Neben der engen Kooperation zwischen einem Jungen- und einem Mädchenprojekt wurde dies vor allem durch die Zusammensetzung des »respect« Teams aus Kolleginnen und Kollegen sowohl mit als auch ohne Migrationshintergrund ermöglicht. Die neun Männer und Frauen bildeten für knapp zwei Jahre einen kontinuierlichen Arbeitszusammenhang. Die beteiligten Institutionen konnten durch »respect« erstmals geschlechtsbezogene Jungen- und Mädchenarbeit und antirassistische Pädagogik miteinander verknüpfen. Ziel des Projekts ist die Verknüpfung von Gender und Ethnizität, Empowerment-Pädagogik, Sensibilisierungs- und Antidiskriminierungsarbeit.

 


»respect« 2010


"What difference does it make? Ungleichheit, Differenz und Zugehörigkeit in Bildung & Pädagogik"


Dass in pädagogischen und bildungspolitischen Handlungsfeldern die Ressourcen von Heranwachsenden und Multiplikator_innen im Vordergrund stehen sollten, kann heute einen Gemeinplatz für sich beanspruchen. Dieser gilt vor allem für Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer geschlechtlichen, sozialen und ethnischen Zugehörigkeit, vor allem aber Nicht-Zugehörigkeit, zur Gesellschaft Ungleichheiten und Benachteiligungen erfahren.
Wie aber lassen sich Ressourcen von Kindern und Jugendlichen aktivieren, denen allerorten ihre Defizite vorgehalten werden? Wie lassen sich jene Ressourcen bewerten und anerkennen, die Kinder und Jugendliche aufbringen, um Stärke, Gewalt und Macht zu demonstrieren trotz oder wegen der massiv bzw. subtil erfahrenen Ungleichheiten? Lassen sich allein mit der Anerkennung von geschlechtlichen und ethnischen Differenzen Ungleichheiten überwinden? Und wo stößt die Anerkennung von Verschiedenheiten (Differenzen) an ihre Grenzen? Wie können Kinder und Jugendliche, die Ungleichheit erfahren, zu formellen und informellen Lernprozessen ermutigt werden?
Die hier angebotene dreiteilige Weiterbildungsreihe widmet sich mit genau diesen Fragen, die das schwierige Verhältnis von Gleichheit und Verschiedenheit in pädagogischen und bildungspolitischen Handlungsfeldern behandeln. Konkret widmet sich die Weiterbildungsreihe dem eigenen pädagogischen Handeln und setzt sich mit dem eigenen Blick auf Ungleichheit und Zugehörigkeit auseinander. Ziel ist es, sich eine professionelle und zugleich (selbst)kritische Haltung zu erarbeiten, die es erlaubt, mit ungleicher Verteilung und Bewertung von Ressourcen pädagogisch und bildungspolitisch umzugehen.

Modul 1
5.-7. November 2010
Wider die Zugehörigkeit? - Gewalt und Ausgrenzung als Alltagsphänomen in Bildungsprozessen
Modul 2
10.-12. Dezember 2010
Differenz und Vielfalt? - (Un)Gleichheit in Schule und Bildung
Modul 3
11.-13. Februar 2011
Lernprozesse als Lernort struktureller (Un-)Gleichheit? - Lernen im Kontext von Ungleichheitskategorien

Teamer_innen: Ines Pohlkamp und Abousoufiane Akka

Ort: Heimvolkshochschule Alte Molkerei Frille (bei Minden)

Weitere Informationen unter: hier

»respect« 2009

Transkulturelle Pädagogik - Für Multiplikator_innen (außer)schulischer Bildung
Datum: 19.06. - 21.06.2009
Leitung: Ines Pohlkamp & Abousoufiane Akka
Kosten: 110€ (ermäßigt 85€) inkl. Übernachtung / Verpflegung
Ort: HVHS Alte Mollkerei, Frille

Weitere Infos: Transkulturelle Pädagogik

»respect« - Gender und Ethnizität in der antirassistischen Jungen- und Mädchenarbeit
Ines Pohlkamp und Abousoufiane Akka
Datum: 26.06.2009

Workshop [2] im Rahmen der Fachtagung: Ich bin genau wie du - und ganz anders! Interkulturelle und geschlechtsbewusste Pädagogik - eine Bereicherung für die Kinder- und Jugendhilfe
Eine Veranstaltung der FUMA Fachstelle Gender NRW in Kooperation mit dem Regionalverband Ruhr, Essen

Weiter Infos: Faltblatt zur Fachtagung

»respect« 2007

Schulprojekte

»respect« - come.together
Drei Schulklassen des 9. Jahrgangs aus 3 Bremer Stadtteilen arbeiteten jeweils 3 Tage zu den Fragen: Herkunft, Stadtteil, Respekt, Gewalt und Ausgrenzung. Ihre Positionen zu diesen Themen brachten die Mädchen und Jungen vor der Kamera zum Ausdruck. Die Ergebnisse dieser Foto-Shootings konnten am Abschlusstag der Projektreihe am 18.12.2007 im Lidice Haus bewundert werden.

Fortbildung

»respect« - Transkulturelle Pädagogik
Antirassistische und transkulturelle Impulse für die Bildungsarbeit
12. – 14.10.2007
In Kooperation mit der HVHS „Alte Molkerei Frille“ (weitere Informationen: 05702 / 9771)

»respect« 2006

Schulprojekte

(M)eine Kultur - Kultur in der Kiste
Ein Ausstellungsprojekt von Schülerinnen und Schülern der Johann-Heinrich-Pestalozzi Schule in Bremen.
Hier geht es zur virtuellen Austellung des Projekts.

Fortbildung

Gender und Transkulturalität in Theorie und Praxis
Qualifizierungsreihe für Multiplikator/innen in pädagogischen Handlungsfeldern


Mit der Qualifizierungsreihe »respect« 2006 bieten wir unsere Erfahrungen und Arbeitsweisen in drei Fortbildungsbausteinen für Muliplikator/innen in pädagogischen Handlungsfeldern an. Dabei stellen wir praktische wie theoretische Zugänge des »respect« Ansatzes vor. Die Interessen, Probleme und Ideen der Teilnehmer/innen aus ihren jeweiligen pädagogischen Arbeitsfeldern sollen dabei in den Arbeitsprozess einfließen.
Die drei Bausteine sind einzeln als auch in Kombination zu buchen.

Termine:
1. Baustein: Gendertraining
22.-24.September 2006
2. Baustein: Transkulturelle Pädagogik
20.-22. Oktober 2006
3. Baustein: »respect« Praxis-Transfer
15.-17. Dezember 2006
(Jeweils Fr. 17.00 Uhr bis So. 15.00 Uhr)

Nähere Informationen: respect 2006 Qualifizierungsreihe (PDF: 146kb)

»respect« 2005

In 2005 entwickelte das Bremer JungenBüro das Projekt »respect«-Selbstbehauptungskurse für Jungen zwischen 9 und 14 Jahren, und führte 7 Kurse mit über 60 Jungen durch. (Auch in 2006 werden wieder Selbstbehauptungskurse für Jungen angeboten.)
Weiterhin konnten in diversen Fortbildungen (u.a. Scham und Ehre in der türkischen Kultur) eine große Anzahl an Multiplikatorinnen erreicht werden.

»respect« 2002 - 2004

respektDie vorliegende Broschüre dokumentiert das Projekt »respect« im Zeitraum zwischen November 2003 und Dezember 2004. An den insgesamt 13 antirassistischen Jungen- und Mädchenseminaren des Projekts nahmen ca. 300 Schülerinnen und Schüler aus Bremen teil. Diese Dokumentation verrät etwas über unseren Arbeitsansatz, beschreibt die Ziele des Projekts und gibt Erfahrungen wieder, die wir in der Arbeit mit den Jungen und Mädchen gemacht haben. Die Dokumentation kann gegen eine Schutzgebühr von 5,50 € in Briefmarken beim Bremer JungenBüro bestellt werden.

Neu: die Broschüre gibt es jetzt auch als PDF-Download: respect Dokumentation

 

Kooperationspartnerin:

BDP-MkhDas BDP-Mädchenkulturhaus ist ein Treffpunkt für Mädchen. Schwerpunkt der Arbeit ist die erlebnisorientierte Begegnung mit Mädchen. Die Angebote reichen von Deutschkursen, Kletterangeboten, WENDO und einem Internetcafe bis hin zu Hausaufgabenhilfe.

Heinrichstr. 21, 28203 Bremen, Fon 0421 32 87 98
www.bdp-maedchenkulturhaus.de

 

 

»respect« Team:

Abou Soufiane Akka, Erkan Altun, Maren Hauck, Hatice Krischer, Volker Mörchen, Songül Orucoglu, Ines Pohlkamp, Silke Thiemann und Rolf Tiemann

Förderung:

Das Projekt »respect« antirassitische jungen und mädchenarbeit gegen ausgrenzung und gewalt wird gefördert im Rahmen des "Lokalen Aktionsplan Bremen", durch Mittel des BMFSFJ

Föderung bis 2003 - 2006:
Das Projekt »respect« antirassitische jungen und mädchenarbeit gegen ausgrenzung und gewalt wird gefördert im Rahmen des Aktionsproramms "Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichekeit und Antisemitismus" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


»respect« (Titel-) Bild: Julia Baier www.juliabaier.de/ Gestaltung der »respect« Broschüre: Ute Ratz www.utaratz.de
zurück zum Bremer JungenBüro

(aktualisiert: 07.01.2008, Bremer JungenBüro)

 

© Arbeitsgruppe »respect«